Feierliche Abschlussveranstaltung des Modellraums Mittelmosel in Kröv

15. Juni 2016

Zell. „Starke Kommunen – Starkes Land“

Vor 30 Monaten startete die Teilnahme des Modellraums Mittelmosel an der Zukunftsinitiative „Starke Kommunen – Starkes Land“ des Ministeriums des Inneren und für Sport Rheinland-Pfalz (MdI). In einer feierlichen Abschluss­veranstaltung in der Weinbrunnenhalle in Kröv wurde auf diese Zeit und die erfolgreich umgesetzten Projekte zurück geblickt und allen Beteiligten und Interessierten für ihren Beitrag zum SKSL-Prozess gedankt.

Am 14. Juni 2016 luden die beiden Verbandsgemeinden Traben-Trarbach und Zell (Mosel) sowie das Klinikum Mittelmosel öffentlich zur Abschlussveranstaltung des SKSL-Prozesses in die Weinbrunnenhalle nach Kröv ein. 30 Monate ist es her, dass die drei Kooperationspartner gemeinsam als Modellraum Mittelmosel ihre Teilnahme an der Zukunftsinitiative „Starke Kommunen – Starkes Land“ begonnen haben. Bereits in den Begrüßungsworten von Bürgermeister Marcus Heintel, Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, wurde deutlich, auf welche Bestrebungen und positiven Ereignisse der Modellraum innerhalb dieser Zeitspanne zurückblicken kann.

Der Modellraum entschied sich damals für das Leitthema „Gesundheit & Pflege“, da allen Akteuren bewusst war, dass die sich abzeichnende demografische Entwicklung die ländlichen Gebiete wie den Modellraum zukünftig vor große Herausforderungen stellen wird. Die Gewährleistung einer bedarfsgerechten gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung steht dabei im Zentrum des Blickfeldes. Aus diesem Grund wählten die Projektpartner die verbandsgemeinde- und sogar landkreisübergreifende Zusammenarbeit der Verwaltungen. Das fachliche Know-how steuerte insbesondere das Klinikum Mittelmosel als dritter, nicht-kommunaler Kooperationspartner bei.

Den Mut, sich gemeinsam einem komplexen, aber sehr wichtigen Thema zu widmen, betonte auch Staatssekretär Randolf Stich in seinem Grußwort zur Eröffnung der Veranstaltung. "Das Thema 'Gesundheit und Pflege', das die Partner hier vor Ort bearbeitet haben, ist zwar kein originäres kommunales Thema, dennoch wurde beachtliches erreicht. Die Beteiligten haben erkannt, dass Kooperation Themen positiv voran bringt."

Michaela Janné vom Büro entra Regionalentwicklung GmbH, das den SKSL-Prozess extern begleitet, gab den Besuchern einen Überblick über die Höhepunkte der vergangenen zweieinhalb Jahre. Sie präsentierte die erfolgreich umgesetzten Projekte. Besondere Aufmerksamkeit erhielt die „Ehrenamtsbörse Zell (Mosel) – Traben-Trarbach“, kurz „EB ZETT“, die in Interviewform gemeinsam mit drei Lotsinnen der Ehrenamtsbörse dem Publikum näher gebracht wurde.

Die drei Kooperationspartner gaben bekannt, auch zukünftig die bereits gestarteten Maßnahmen weiter gemeinsam entwickeln zu wollen. Zudem bedankten sie sich ganz besonders bei allen ehrenamtlich engagierten Bürgern und Akteuren, die im Rahmen des SKSL-Prozesses im Modellraum Mittelmosel aktiv waren und zum Gelingen des Projektes beigetragen haben:

„Kooperation braucht Zeit und ist mitunter anstrengend. Aber sowohl die Zusammenarbeit zwischen den Verbandsgemeinden und dem Klinikum Mittelmosel als auch die erfolgreich angestoßenen Projekte haben uns gezeigt, dass sich diese Mühen gelohnt haben. Dank SKSL konnten wir Projekte umsetzen, die wir alleine so nicht hätten stemmen können. Dafür danken wir sowohl dem Land für diese Möglichkeit, als auch ganz besonders denjenigen, die das Projekt mit Leben gefüllt haben.“

Der Abend endete mit persönlichem Austausch bei kleinem Buffet und einem Gläschen Moselwein. Doch das Projekt läuft offiziell bis 30. Juni 2016. Einige interne Termine sowie die abschließende Projektarbeit für SKSL stehen entsprechend im Modellraum Mittelmosel noch an.

 

Pressemitteilung der entra Regionalentwicklung GmbH



TelefonE-MailXingYouTube