Mehr als nur ein Schulfest

22. September 2016

Grefrath-Mülhausen. Liebfrauenschule und junge unbegleitete Flüchtlinge feiern gemeinsam ein „Fest der Kulturen“.

Mehr als nur ein Schulfest feierten Mitte September Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule Mülhausen mit ihren Lehrern, Familienangehörigen und anderen Gästen: Zu einem "Fest der Kulturen" hatte das Gymnasium unter Leitung von Lothar Josten in diesem Jahr eingeladen.

Im Schulgebäude selbst sowie über das gesamte Gelände der Schule verteilt erwarteten die Besucher verschiedenste bunte Stände und Angebote. Da stellten sich zum Beispiel Arbeitsgemeinschaften, wie die Chinesisch- und die Reit-AG, oder auch die Stiftung und der Bereich Sozialarbeit der Schule vor. Die Trommel-AG begeisterte mit einer beeindruckenden Vorführung, in deren Anschluss Interessierte das Trommeln selbst einmal ausprobieren konnten.

Auch kulinarisch blieb kein Wunsch unerfüllt: Viele der Besucher wussten gar nicht, wie sie sich zwischen den vielfältigen landestypischen Speisen, zum Beispiel afghanischer Reis, italienische Pizzen, amerikanische Hot Dogs oder auch chinesische Frühlingsrollen, entscheiden sollten.

Im Rahmen des Festes öffnete auch das Antoniushaus auf dem Gelände der Liebfrauenschule für die Besucherinnen und Besucher seine Türen. In der Einrichtung der ViaNobis – Die Jugendhilfe | Schloss Dilborn leben seit etwas mehr als einem halben Jahr unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die 35 Jugendlichen, die unter anderem aus Afghanistan, Syrien, Eritrea, Guinea oder auch der Elfenbeinküste nach Deutschland geflüchtet sind, sind alle Schüler des Gymnasiums. Die meisten der 14- bis 18-Jährigen werden in Integrationsklassen beschult, einige nehmen sogar schon am Regelunterricht teil.

„Die jungen Flüchtlinge waren bei uns von Anfang an herzlich willkommen und in guter Gesellschaft“, betont Schulleiter Lothar Josten. "Ihre Integration ins Schulleben der Liebfrauenschule Mülhausen ist für uns und für die Flüchtlinge eine sehr große Aufgabe. Bisher habe ich den Eindruck, dass sich alle – Lehrer, Schüler, Eltern die Flüchtlinge und deren Betreuer im Antoniushaus – erfolgreich um ein gutes Miteinander und eine gelingende Integration bemühen. Hierauf können alle stolz sein."

Am Ende des rundum gelungenen Tages fasste die 17-jährige Schülerin Lena schwärmend zusammen: „Das Fest der Kulturen war eine tolle Möglichkeit, noch mehr über die Kultur unserer ausländischen Mitschüler und auch Lehrer zu erfahren. Zu sehen, wie man in Afghanistan tanzt und was man typischerweise dort isst, oder wie der eigene Name in Farsi geschrieben wird, war für mich total interessant.“ 

 

Zum Bild:

Tolle Stimmung herrschte beim "Fest der Kulturen" an Stand der ViaNobis - Die Jugendhilfe | Schloss Dilborn.

 

  

 

Wer möchte sich engagieren?

 

Die ViaNobis - Die Jugendhilfe | Schloss Dilborn betreut in Wohngruppen in den Kreisen Viersen und Heinsberg, den Städten Mönchengladbach und Düsseldorf und in Dernbach (Rheinland-Pfalz) aktuell insgesamt ca. 100 junge unbegleitete Flüchtlinge.

An allen Standorten sind Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten und die Jugendlichen zum Beispiel bei Behördengängen, Arztbesuchen oder Freizeitaktivitäten begleiten, herzlich willkommen.

 

Kontakt bei Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit:

Elfi Reiners, Assistentin der Ordensvertretung, Telefon: 02163 9540-0, E-Mail: e.reiners@remove-this.vianobis.de

 


Ansprechpartner:
Karina Wasch
Tel: +49 2454 59-763
Fax:+49 2454 59-759
E-Mail


TelefonE-MailXingYouTube