Von wegen Schluss mit lustig

14. November 2017

Gangelt. Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht über „das Ende und das Danach“? Wahrscheinlich nicht wirklich; es ist ja noch weit weg – und wer macht das schon gerne?

Wir alle haben Wünsche und Vorstellungen. Kennen wir denn überhaupt die Möglichkeiten? Das Leben ist nunmal endlich und es gibt viele Gestaltungsspielräume – auch für das Ende.

Dieses Thema greift das Katharina Kasper-Heim in Gangelt auf und lädt am Dienstag, 21. November 2017 um 18 Uhr zu einem Abend der besonderen Art ein. „Das Letzte – von wegen Schluss mit lustig! Auch das Ende will gestaltet sein …“ – so lautet der Titel der kostenfreien Veranstaltung, bei der alle Interessierten herzlich willkommen sind.

Zur „Bestattungskultur im Wandel“ wird Sabine Nordhausen, Bestattungsunternehmerin aus Gangelt, referieren. Weiterhin wird die Trauerbegleiterin einen Überblick über mögliche Bestattungs- und Grabformen in der Region sowie einige Besonderheiten geben.

Diakon Thomas Hoff, Ordensvertreter der ViaNobis, wird in seinem Vortrag „Neue Seiten nach dem letzten Blatt ... – Der Versuch eines Ausblicks auf das `Danach`“ mögliche Antworten auf die Frage „Was kommt danach?“ geben. Dabei wird er einige Perspektiven unterschiedlicher Religionen und Weltanschauungen einnehmen. „Hierbei wird der Fokus in allen Fällen auf dem Frohmachenden, vielleicht sogar Heiteren des `Danach`, also dem, was nach dem irdischen Leben versprochen ist, liegen“, so Hoff.

Das Programm des Abends wird abgerundet durch Stefan Güsgen, Coach, Trainer und Künstler aus Köln, der unter dem Titel „Musik, Humor & Du sind besser als Tabu“ eine Mischung aus Musik, Magie und Illusion präsentiert.

Um Anmeldung bei Rita Börder unter Telefon 02454 59-580 oder per E-Mail r.boerder@remove-this.vianobis.de wird gebeten.

Miteinander im Quartier – miteinander ins Gespräch kommen – miteinander erleben 

Seit September und noch bis April bietet das Katharina Kasper-Heim der Katharina Kasper ViaNobis GmbH verschiedene Vorträge, Ausflüge und Aktionen an. Diese sollen nicht nur eine willkommene Abwechslung für die Bewohnerinnen und Bewohner der Senioreneinrichtung in Gangelt sein. Auch interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

„Wir wohnen, leben und arbeiten in unserer Gemeinde und sind mit dem Quartier verbunden. Wir, das sind unsere Bewohner, Mitarbeiter sowie die Menschen aus der Umgebung. Oft wissen wir jedoch nicht viel voneinander oder tauschen uns zu wenig aus“, erläutert Josef Aretz, Einrichtungsleiter des Katharina Kasper-Heims. „Mit dem Projekt ´Miteinander im Quartier´ wollen wir diese Barrieren ein wenig abbauen und die Menschen einander näher bringen. Wir wollen eine Anlaufstelle sein – für Jung und Alt. Deshalb bieten wir 23 Veranstaltungen unterschiedlicher Art an für Bewohner, Angehörige, Betreuer und für interessierte Gäste.“ 

Die Veranstaltungen sind ein bunt gemischter Strauß aus Information, Wissensvermittlung und Vergnügen: Von der Rundfahrt im Fahrrad-Taxi über Vorträge zu Themen wie „Umgang mit Demenzkranken“, „Wohnen im Alter“ oder „Finanzierung eines Heimplatzes“ bis hin zum zünftigen Oktoberfest, Modepräsentationen oder Reibekuchen essen ist für jeden Geschmack etwas dabei.

„Gerne möchten wir jeden interessierten Bürger bei uns begrüßen“, lädt Aretz ein. „Auch unsere Bewohner freuen sich auf Begegnungen und gemeinsame Aktivitäten. Junge wie auch ältere Besucher sind bei uns gern gesehene Gäste.“

Alle Veranstaltungen im Überblick gibt es in einem Informationsheft, das kostenfrei bestellt werden kann oder im Internet zu finden ist unter www.katharina-kasper-heim.de


Ansprechpartner:
Karina Wasch
Tel: +49 2454 59-763
Fax:+49 2454 59-759
E-Mail


TelefonE-MailXingYouTube