Projekt „Wir sind dabei“ der Lokalen Teilhabekreise im Kreis Heinsberg erhält Sozialpreis in Berlin

29. Dezember 2015

Für ihr innovatives Projekt „Wir sind dabei“ erhielten die Lokalen Teilhabekreise im Kreis Heinsberg Ende November im Rahmen einer Feierstunde in Berlin den Sozialpreis „innovatio 2015“.

Mit ihrem Projekt möchten die Lokalen Teilhabekreise im Kreis Heinsberg Geschäfte, Arztpraxen, öffentliche Einrichtungen und Gastronomiebetriebe dazu ermutigen, ihre Räumlichkeiten möglichst barrierefrei zu gestalten, so dass auch Menschen mit Behinderung Zugang finden können.

Start für das Projekt war der 5. Mai 2015, der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Die Schirmherrschaft übernahm der Landrat des Kreises Heinsberg, Stephan Pusch.

In einer Fragebogenaktion, in Kooperation mit Jugendlichen der Städtischen Realschule Geilenkirchen, dem Kreisgymnasium Heinsberg und dem Evangelischen Jugendheim ZAK in Erkelenz, wurden in den Städten und Gemeinden des Kreises die Gegebenheiten in den öffentlichen Einrichtungen abgefragt. Bei Erfüllung der Kriterien bekommen die Einrichtungen eine Auszeichnung in Form eines Siegels, das sie sichtbar an ihren Eingängen anbringen können.

Nach Auswertung aller Fragebögen durch eine Jury, bestehend aus Mitgliedern der Teilhabekreise, ist eine erste Verleihung für den 5. Mai 2016 geplant.

Zur Preisverleihung in Berlin waren Jesus Parras und Rosemarie Hess, beide Bewohner der ViaNobis – Die Eingliederungshilfe mitgefahren – schließlich sind sie, als Menschen mit Behinderung, Experten in den Teilhabekreisen.

Tief beeindruckt zeigte sich Parras: „Es war schon sehr aufregend einen Preis für unsere Arbeit zu bekommen und dann auch noch in Berlin.“

Die Lokalen Teilhabekreise stellten ihr Projekt „Wir sind dabei“ in einem Kurzvideo vor. Gezeigt wurde die Fragebogenverteilung in Hückelhoven. Übrigens: Das einzige Projekt der zehn in Berlin nominierten, an dem auch Menschen mit Behinderung beteiligt waren.

Sehen Sie den Film zum Projekt hier >

 

Der Sozialpreis innovatio

Der Sozialpreis wird bereits seit 1998 alle zwei Jahre verliehen, gestiftet von den Versicherern im Raum der Kirchen und gefördert durch Chrismon. Schirmherren sind die Präsidenten des Deutschen Caritasverbandes und der Diakonie Deutschland.

Mit dem Sozialpreis werden Projekte im diakonischen und caritativen Bereich ausgezeichnet, die zum Einen Zivilcourage zeigen und sich zum Anderen drängenden sozialen Problemen annehmen.

 

Die Lokalen Teilhabekreise im Kreis Heinsberg

Im Kreis Heinsberg gibt es derzeit fünf Lokale Teilhabekreise. Sie setzen sich für die Belange von Menschen mit Behinderung ein und haben sich zum obersten Ziel gesetzt, dass diese Menschen mit gleichen Rechten wie Menschen ohne Einschränkung an der Gesellschaft teilhaben können.

In den Lokalen Teilhabekreise arbeiten Menschen mit verschiedenen Behinderungen, Vertreter der Stadtverwaltungen und Kommunen, Fachdienste und Behindertenhilfe, aber auch interessierte, ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger.

Moderiert werden die Teilhabekreise jeweils durch die Vertreterinnen der Koordinierungs- Kontakt- und Beratungsstelle Kreis Heinsberg (KoKoBe), einer Mitarbeiterin der Gemeindesozialarbeit des Caritasverbandes für die Region Heinsberg und einem Mitarbeiter der ViaNobis – Die Eingliederungshilfe in Gangelt. 


Ansprechpartner:
Martina Flügel
Tel: +49 2454 59-710
Fax:+49 2454 59-759
E-Mail


TelefonE-MailXingYouTube