St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt startet Neu- und Erweiterungsbau

02. Juli 2015

Land fördert Modernisierungsmaßnahme mit 9,5 Millionen Euro

Frankfurt. Beste Laune und gutes Wetter herrschten beim symbolischen Spatenstich am St. Elisabethen-Krankenhaus in Frankfurt. „Wir freuen uns, heute endlich symbolisch den Startschuss zu unseren umfangreichen Baumaßnahmen geben zu können“, begrüßte Ute Knoop, Geschäftsführerin der Katharina Kasper ViaSalus GmbH, stellvertretend für den Träger die Gäste. 

Im April hatte Stefan Grüttner, Minister für Soziales und Integration des Landes Hessen, den Fördermittelbescheid in Höhe von 9,5 Mio. EUR übergeben. Daneben investiert der Träger selbst aus eigenen Mitteln mehr als 20 Mio. €, um den Gesundheitsstandort in Bockenheim noch weiter zu entwickeln.

Ziel sind ein Neubau am St. Elisabethen-Krankenhaus sowie weitere Modernisierungs-maßnahmen, die in etwa 18 Monaten fertiggestellt sein sollen. „Mit der Einweihung wird das St. Elisabethen-Krankenhaus eine der modernsten Kliniken in ganz Frankfurt sein“, betont Knoop. In dem Neubau werden sechs Geschosse für neue Patientenzimmer, Funktions- und Behandlungsräume zur Verfügung stehen.

Bis zum Abschluss der Bauarbeiten werden beide Standorte in Frankfurt - das St. Marienkrankenhaus ebenso wie das St. Elisabethen-Krankenhaus - die gewohnte kompetente Gesundheitsversorgung in vollem Umfang anbieten. „Und auch mit dem Umzug in das neue St. Elisabethen-Krankenhaus werden wir im Nordend weiterhin vertreten bleiben“, betont Knoop. Denn im St. Marienkrankenhaus sowie dem ebenfalls im Nordend beheimateten MVZ St. Kamillus werden dann weiterhin Palliativmedizin, Strahlentherapie, Chirurgie sowie die Proktologie zur Verfügung stehen.

Nach der Begrüßung ging Krankenhausoberin Sr. Benedicta Köth auf die wechselvolle Historie der Frankfurter Klinik ein. Über mehr als hundert Jahren hat sich das Krankenhaus trotz Kriegsschäden und verschiedener Strukturwandel immer wieder mit Modernisierungen und Erweiterungen seines Leistungsspektrums für die qualifizierte Gesundheitsversorgung engagiert.

Danach nahm Pfarrer Joachim Braun die Einsegnung des Baufeldes vor und erbat für das Bauvorhaben ein gutes Gelingen. In seinen anschließenden Grußworten bekräftigte Axel Kaufmann, Ortsvorsteher des Ortsbeirates 2 in Vertretung der Stadt Frankfurt, den Wert, den das Bockenheimer Krankenhaus für den Stadtteil innehat. Frank Wallroth gab als Geschäftsführer des Planungs- und Ingenieurdienstleistungsbüros einen Ausblick auf das Bauprojekt.



TelefonE-MailXingYouTube