St. Martinus-Krankenhaus Düsseldorf eröffnet neue Geriatrie

22. Mai 2015

Altersmedizin nach neuesten Standards

Düsseldorf. Am 29. Mai wird die neue Geriatrie am St. Martinus-Krankenhaus an der Völklinger Straße 10 in Düsseldorf-Bilk eröffnet. Patienten, Anwohner und Interessierte sind von 16.00 bis 18.00 Uhr herzlich eingeladen, die neuen Räumlichkeiten noch vor der Inbetriebnahme zu besichtigen.

Fast 15 Jahre hat es gedauert, bis der Plan eine neue Geriatrie am Standort des St. Martinus-Krankenhauses zu errichten, in die Tat umgesetzt werden konnte. Nach Erteilung der Baugenehmigung wurde am 30. August 2013 der Grundstein des Neubaus für die Geriatrie (Altersmedizin) gelegt. In den vergangenen 1,5 Jahren entstand ein Neubau nach neuesten architektonischen Erkenntnissen und unter Berücksichtigung der besonderen medizinischen Anforderungen für die Behandlung hochbetagter und multimorbider Patienten, neben dem Haupthaus des St. Martinus-Krankenhauses. Insgesamt wurden in den Neubau rund 15 Millionen Euro investiert.

Durch die moderne Bauweise sind freundliche lichtdurchflutete Räume entstanden. Der Neubau gliedert sich harmonisch und stilvoll in die Umgebungsbebauung ein. Nicht nur die Mitarbeiter/innen, sondern auch die Patienten/innen und Besucher können sich auf den Neubau freuen, der nicht nur optisch besticht, sondern auch erhebliche Vorteile in der Versorgung und Therapie bringen wird. „Kurze Wege, dezentrale Versorgung und Therapie, die Berücksichtigung von kognitiven und motorischen Einschränkungen sind nur ein paar Merkmale, die beim Bau der neuen Geriatrie berücksichtigt wurden.“, erläutert PD Dr. Herbert  F. Durwen, Chefarzt der Klinik für Geriatrie das Konzept des Neubaus.

In den Neubau wird im Gartengeschoss, neben der geriatrischen Tagesklinik zur ambulanten Rehabilitation, eine moderne radiologische Praxis, unter Leitung der RNR MVZ GmbH, entstehen. Das Radiologische Institut wird durch seine hohe technische Ausstattung (Magnet-Resonanz-Tomographen, Computer-Tomographen, sowie verschiedene Röntgen- und Durchleuchtungsgeräte) allen anfallenden Anforderungen gerecht.

Die Patientenzimmer wurden besonders großzügig, barrierefrei und dennoch wohnlich gestaltet. Neuro-physiologische, logopädische und sonografische Untersuchungs- und Behandlungsräume befinden sich auf jeder Station in unmittelbarer Nähe zu den Patienten, sodass die Therapien zu den Patienten kommen und nicht umgekehrt. Zusätzlich ist eine Spezialstation entstanden, auf der Patienten mit besonderer Sturzgefährdung untergebracht werden. Die Zimmer sind hier unter anderem mit speziellen Niederflurbetten ausgestattet.

Im obersten Geschoss ist, in Absprache mit dem Verband der Privatversicherungen, eine Wahlleistungsstation nach höchsten Service-Ansprüchen eingerichtet worden. Im Verbindungstrakt zum Krankenhaus-Haupthaus sind ein Diagnose- und Therapiezentrum für Bewegungsstörungen sowie die Räumlichkeiten für die Krankengymnastik entstanden.

Im so genannten Motilitätszentrum können Patienten mit komplexen Stand- und Gang-Störungen, bei Sturzgefährdung aber auch bei Beeinträchtigungen der Arme und der Feinmotorik, differenziert untersucht und behandelt werden.  Hierfür stehen ein sensorgestütztes  Laufband mit visuellem Feedback und ein computergesteuertes Gerät zur Verbesserung der Feinmotorik über Animation zur Verfügung.

In den Neubau ist auch die Geriatrische Tagesklinik eingezogen. So können diese Patienten noch besser die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der Geriatrie in Anspruch nehmen. Der neu angelegte Therapiegarten ermöglicht, im geschützten Raum Außenaktivitäten zu entwickeln, zu trainieren und auszugestalten.

Mit dem umfassenden Leistungsangebot stellt der Neubau eine der modernsten geriatrischen Einrichtungen  im Lande dar und leistet einen wichtigen Beitrag in der Versorgung älterer Menschen in der Stadt Düsseldorf.

Die im  Haupthaus des St. Martinus-Krankenhauses freigewordenen Stationen werden nun im nächsten Schritt ebenfalls umfassend modernisiert. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Neubau der Geriatrie den ersten großen Schritt in der Modernisierung unseres Hauses getan haben. Uns ist es ein besonderes Anliegen, all unseren Patienten eine angenehme und freundliche Atmosphäre zu bieten. In den nächsten Monaten werden wir das Haupthaus modernisieren und die dringend benötigten und jetzt frei gewordenen Räumlichkeiten neu verteilen.“, erklärt Stefan Erfurth, Kaufmännischer Direktor des St. Martinus-Krankenhauses Düsseldorf. Zusätzlich wird im ehemaligen Personalwohnheim ein Ärztehaus entstehen und auf dem Außengelände eine Hochgarage errichtet.

 

 



TelefonE-MailXingYouTube