Tag der Händehygiene am St. Martinus-Krankenhaus

06. November 2017

Düsseldorf. Aktionstag rund um die Handhygiene stößt bei Mitarbeitern, Patienten und Besuchern auf großes Interesse.

Am Montag, dem 2. Oktober 2017, fand im St. Martinus-Krankenhaus in Düsseldorf eine Aktion rund um die Händehygiene statt. Mit einem riesigen pinkfarbenen Luftballon in Form der Ziffer 5 setzten Hygienefachkraft Sabine Schmitz und die angehende Fachschwester zur Krankenhaushygiene Joanna Mroncz das Thema Händedesinfektion in Szene.

„Die Ziffer fünf soll die fünf Indikationen zur Händedesinfektion symbolisieren, welche von der WHO (World Health Organisation) festgelegt wurden“, erklärt Mroncz. „Man soll sich demnach die Hände VOR Patientenkontakt, VOR aseptischen Tätigkeiten, NACH Kontakt mit potentiell infektiösem Material, NACH Patientenkontakt und NACH Kontakt mit der direkten Patientenumgebung desinfizieren, um die Verbreitung von Krankheitserregern zu verhindern.“

Gerade in einem Krankenhaus ist die Händedesinfektion bei Mitarbeitern, Patienten und Besuchern von besonderer Bedeutung. Sie trägt neben der Vermeidung von Krankheitserregern zur Qualität der Patientenversorgung bei. Unter Anleitung von Schmitz und Mroncz konnten sich Mitarbeiter, Patienten und Besucher einen Tag lang die Hände desinfizieren und im Anschluss in einem speziellen Schaukasten kontrollieren, ob sie auch wirklich jede Stelle ihrer Hände gereinigt haben. Neben der desinfizierenden Wirkung pflegt das Desinfektionsmittel – bei richtiger Anwendung – die Hände zugleich und ist somit effizienter und hautverträglicher als einfaches Händewaschen.
Der Tag der Händehygiene wurde mit Begeisterung und reger Teilnahme von Patienten und Besuchern sowie den Mitarbeitern des St. Martinus-Krankenhauses Düsseldorf wahrgenommen.

Der Aktionstag „Saubere Hände“ wurde 2008 als nationale Kampagne mit Unterstützung des Bundesministers ins Leben gerufen, um die Bevölkerung für das Thema Händehygiene zu sensibilisieren. Zudem trägt dieser Tag dazu bei, das Thema publik zu machen. „Erst bei einer richtig durchgeführten Händedesinfektion, bei der alle Hautstellen erreicht werden, kann die Übertragung von Infektionskrankheiten verringert werden“, erklärt Schmitz zum Aktionstag.

Ein Mitarbeiter im Bereich der Kranken- und Gesundheitspflege desinfiziert sich bis zu 40 Mal am Tag die Hände, um das Infektionspotential so gering wie möglich zu halten. Damit das St. Martinus-Krankenhaus Düsseldorf im Bereich der Händedesinfektion bestens aufgestellt ist, schult die Hygieneabteilung die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßig. Weiterhin wird im Hygieneplan des Krankenhauses gezielt darauf hingewiesen, wie eine korrekte Händedesinfektion durchzuführen ist. Schmitz und Mroncz betreuen das Bilker St. Martinus-Krankenhaus rund um das Thema Krankenhaushygiene und sorgen dafür, dass die von der WHO eingeforderten Kriterien, wie etwa die Bereitstellung der Händedesinfektionsspender in allen öffentlichen Bereichen und Patientenzimmern, eingehalten werden.
Der hohe Verbrauch von Händedesinfektionsmittel im Haus belegt, dass sich das Bewusstsein zum Thema Händehygiene in den letzten Jahren weiterhin verbessert hat.

Grundprinzipien der hygienischen Händedesinfektion
• Die Hände müssen vor der Desinfektion trocken sein
• Alle Bereiche der Hände müssen unbedingt vom Desinfektionsmittel benetzt werden, insbesondere Daumen, Fingerkuppen und Nagelfalz
• Desinfektionsmittel muss mindestens 30 Sekunden einwirken



TelefonE-MailXingYouTube