Jede Menge Unterstützung für Jugendwohngruppe in Kaldenkirchen

12. Dezember 2023

Kaldenkirchen. Der Förderverein Flüchtlingshilfe Nettetal e. V. unterstützte einen Workshop zur Förderung der Sozialkompetenz in einer Wohngruppe für unbegleitete ausländische Jugendliche in Nettetal-Kaldenkirchen finanziell. Seit mehreren Wochen gibt die Kaldenkirchenerin Andra Wenzel in der WG Sprungbrett Deutschunterricht.

Neun Jugendliche, die ohne ihre Eltern aus ihren Heimatländern flüchten mussten, leben seit November in einer Wohngruppe der ViaNobis – Die Jugendhilfe | Schloss Dilborn in Kaldenkirchen. Sie kommen aus Syrien, Afghanistan, Guinea und von der Elfenbeinküste und sprachen bei ihrer Ankunft in Deutschland nur wenige Worte deutsch. Inzwischen besuchen sie die Gesamtschule Nettetal und das Rhein-Maas-Berufskolleg in Kempen und haben sich gut eingelebt. Dazu hat auch der Förderverein Flüchtlingshilfe Nettetal e. V. beigetragen, dessen Erster Vorsitzender Ralf Schröder nun gemeinsam mit Ehrenamtlerin Andra Wenzel in die Wohngruppe eingeladen war.

„Als Erstes möchten wir uns noch einmal ausdrücklich für die tolle Unterstützung bedanken“ – mit diesen Worten begrüßte Torsten Schröder, Einrichtungsleiter der Jugendhilfe Schloss Dilborn, zusammen mit Ursula Geisen aus dem Leitungsteam der Jugendhilfe sowie Sven Färvers, Teamleiter der WG Sprungbrett, die beiden Gäste. „Der Kontakt und die Zusammenarbeit mit der Flüchtlingshilfe Nettetal sind für uns von großer Bedeutung.“ Bereits mehrere Wochen hatte Andra Wenzel Sprachunterricht in der Gruppe gegeben, der von der Flüchtlingshilfe finanziert wird. Auch das jüngste Projekt, einen Workshop zur Steigerung der Sozialkompetenz, unterstützte die Flüchtlingshilfe finanziell.

Workshop fördert interkulturelle Kommunikation und Akzeptanz 

Die Initiative zu dem vierteiligen Kurs unter Leitung von Amel Schlippes, ChillWerk, war von Teamleiter Sven Färvers gekommen. Als er auf dem Weg zur Realisierung der Idee an Ralf Schröder herantrat, musste dieser nicht lange überlegen: „Durch unsere Finanzierung des Sprachunterrichts standen wir ja schon eine ganze Zeit lang in einem sehr guten Kontakt. Da haben wir den Workshop mit den Schwerpunkten Kommunikation in Konflikten, Deeskalation, Interkulturelle Akzeptanz und Integration sehr gerne unterstützt.“

Ralf Schröder ist nicht nur Erster Vorsitzende des im Jahr 2015 gegründeten gemeinnützigen Fördervereins Flüchtlingshilfe Nettetal, sondern auch Gründungsmitglied. „Seit vielen Jahren ist es mir ein großes Anliegen, eine Lobby für geflüchtete Menschen in unserer Gesellschaft zu schaffen. Dies gilt für Erwachsene wie für Jugendliche gleichermaßen“, sagt Schröder. „Der Begriff Integration ist in aller Munde; damit Integration aber wirklich gelingt, ist jede und jeder Einzelne von uns gefragt.“

Der Verein setzt sich für Asylbewerber und Flüchtlinge in Nettetal ein und unterhält ein Netzwerk an – zum Teil ehrenamtlichen – Helferinnen und Helfern. Eine von ihnen ist Andra Wenzel. Die gebürtige Litauerin hat Ethnologie und Islamwissenschaften an der FU Berlin studiert. Sie spricht vier verschiedene Sprachen und unterrichtet die jugendlichen Bewohner der WG Sprungbrett in Deutsch.

„Andrea kommt an drei Tagen in der Woche in unsere Gruppe“, erzählt Sven Färvers. Von Anfang an ging sie dabei ganz pragmatisch vor: Beim gemeinsamen Einkaufen wiederholt sie beispielsweise mit den Jungen die deutschen Begriffe für Obst- und Gemüsesorten. Um die Bezeichnungen von Farben zu üben, besucht sie mit den Jugendlichen den ortsansässigen Blumenladen. Oder sie spaziert mit den Jungen durch Kaldenkirchen und erläutert ihnen dabei Begriffe wie „Kirchturm“ und „Fußgängerzone“.

Dieses alltagspraktische Erlernen der deutschen Sprache ist in Andra Wenzels Augen genauso wichtig wie das Kennenlernen kultureller Gepflogenheiten: „Ich habe den Jugendlichen zum Beispiel erklärt, dass es in Deutschland unhöflich ist zu schlürfen. Da das in ihren Herkunftsländern anders ist, war es ihnen gar nicht bewusst – wie auch, wenn wir es ihnen nicht erklären?“

„Die Finanzierung von Sprachkursen geht über die normalen Leistungen einer stationären Unterbringung in der Jugendhilfe hinaus“, erklärt Torsten Schröder. „Deshalb sind wir an dieser Stelle auf ehrenamtliche oder finanzielle Unterstützung angewiesen. Die Kooperation mit der Flüchtlingshilfe Nettetal und der Sprachunterricht von Frau Wenzel sind für uns und unsere Jugendlichen eine tolle Sache, für die wir sehr dankbar sind.“

Generell seien die Integration in den Sozialraum sowie die Vernetzung vor Ort sowohl für die Einrichtung als auch für die Jugendlichen selbst sehr wichtig. Dass einige der Jungen begeistert beim TSV Kaldenkirchen Fußball spielen und dort ebenfalls eine große Unterstützung erfahren, freue alle Beteiligten daher sehr. 
 

Bildunterschrift: Sven Färvers, Ursula Geisen (hinten v. l.) und Torsten Schröder (r., alle Jugendhilfe Schloss Dilborn) schauten mit Ralf Schröder (Mitte) und Andra Wenzel (hinten 2. v. r.) Amel Schlippes (kniend) bei ihrer Arbeit mit den Bewohnern der WG Sprungbrett über die Schulter.

Foto: Karina Saar


Ansprechpartner:
Karina Saar
Tel: +49 2454 59-763
Fax:+49 2454 59-759
E-Mail


StandortTelefonE-MailXingYouTube